#IB Lernen und vergessen

Fakultät International Business – Alles für Ihren Erfolg


Same procedure

Wie war das bei der letzten Prüfungsphase? Hatten Sie sich da nicht vorgenommen, viel früher zu beginnen mit dem Lernen? Ja, so sind wir Menschen nun einmal. Wir prokrastinieren gern und versuchen, unangenehme Dinge möglichst so lange zu verschieben, bis sie eben nicht mehr weiter zu verschieben sind. Das ist bei Ihnen gar nicht so? Aber Sie lesen doch gerade diesen Artikel, oder? 😉

Aber wie soll man es denn nun machen? Langfristig lernen, kurz vorher lernen, Buch unter´s Kopfkissen legen? Es gibt viele Lernstrategien und so manches kommt auch darauf an, welchen Zugang zu Wissen und zum Lernen Sie bevorzugen: eher auditiv, eher visuell oder eher kinästhetisch?

Doppelt = Dreifach = ?

Die Psychologen Doug Rohrer und Harold Pashler haben in ihrer Studie herausgefunden, dass die doppelte Lernanstrengung zwar anfänglich bessere Ergebnisse erzielt, dieser Vorsprung aber bereits nach drei Wochen wieder aufgebraucht ist.

In ihrer Studie sollten zwei Gruppen von Studierenden Vokabeln lernen. Die eine Gruppe lernte die Vokabeln fünf Mal, die andere Gruppe zehn Mal.

Es zeigte sich, dass die erste Gruppe ganz gute Ergebnisse erzielen konnte, die zweite Gruppe aber, die doppelt so viel gelernt hatte, erreichte dreimal so gute Ergebnisse!

Das bedeutet also, viel lernen hilft auch viel!

Nach einer Woche wurden beide Gruppe nochmals überprüft und ja, die zweite Gruppe erzielte immer noch bessere Ergebnisse.

Nach drei Wochen aber gleichten sich beide Gruppen auf ein ähnlich schlechtes Niveau an.

Ständiges, vorausschauendes Lernen erhöht nicht unbedingt den Erfolg in Ihrer Klausur und mitunter stellt das sogenannte Bulimielernen gar keine so schlechte Strategie dar.

6 = 1/4

Hermann Ebbinghaus, der Begründer der experimentellen Erforschung des Gedächtnisses, zeigte in Selbstversuchen, dass wir bereits nach 6 Tagen nur noch rund 23 Prozent unseres vorher erlernten Wissens abrufen können. In seiner Vergessenskurve ist das ganz anschaulich dargestellt:

Vergessenskurve

 „Vergessenskurve“ von Rdb. CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons 

Vergessen gehört zum Leben

Und es ist ja wichtig, dass wir wieder vergessen können. Täten wir es nicht, dann würden wir vermutlich verrückt werden. Aber das hilft Ihnen nun gar nicht weiter, denn die Klausuren stehen trotzdem vor der Tür und Sie wollen sicherlich ein gutes Ergebnis erzielen.

Gedanken haben Kraft

Es gibt keine Pauschallösung, die alle gleichermaßen anwenden können. Finden Sie heraus, welche Lerntechnik Ihnen am meisten zusagt, machen Sie ausreichende Pausen zwischen den Lernphasen, belohnen Sie sich für Erfolge und seien Sie positiv. Denn positive Gedanken und Emotionen haften viel länger in unserem Gedächtnis als negative. Verknüpfen Sie auch eher unliebsame Themen mit positiven Gedanken und Sie werden sehen, dass vieles einfach besser läuft.


 

Wem das noch nicht reicht, schaut sich dieses Video an mit guten Tipps einer Studentin.


Und zum Abschluss noch Meditationsmusik, die Ihnen bei der Konzentration behilflich sein kann.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg für Ihre Klausuren!

Sabine Demsar


Lesen Sie hier weiter

#TM Exkursion ins Taubertal

#TM Exkursion nach Crailsheim

#WB Wie eine Exkursion ins Ausland organisiert wird – Teil 1

#WB Exkursion Languedoc-Roussillon 

#IBO Moskau: Exkursion zur Partner-Hochschule MAI



3 Antworten zu “#IB Lernen und vergessen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.